EHC-Trainer Jackson will lange Vorbereitung “weise nutzen” und sieht darin sogar Vorteil

Am 1. August beginnt der EHC Red Bull München mit voller Mannstärke die Vorbereitung auf die Saison 2020/21. Der endgültige Start-Termin der DEL ist noch ungewiss, doch der ungewöhnlich langen Vorlaufzeit gewinnt Trainer Don Jackson durchaus etwas Positives ab, wie er verrät.

Komplett Abschalten vom Eishockey? Nein, das kann Don Jackson (63) dann doch nicht. Und das, obwohl der Trainer des EHC Red Bull München in der Sommerpause ein äußerst freudiges Ereignis feiern durfte: Der Familienmensch wurde Großvater. Seit rund einer Woche ist der 63-jährige US-Amerikaner wieder in Deutschland, denn der Trainingsauftakt steht an.

Am 1. August startet der dreimalige deutsche Meister am Oberwiesenfeld in die Vorbereitung auf die Saison 2020/21. Zuvor findet in der Akademie in Liefering noch bis einschließlich Freitag (31.07.) das fünftägige, gemeinsame U23 Prospect Camp der RB-Teams aus München und Salzburg statt. Dies leitet Don Jackson zusammen mit seinem ehemaligen Münchner Co-Trainer und jetzigen Salzburg-Headcoach Matt McIlvane.

Wann die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) in die neue Spielzeit starten kann, wird allerdings “erst im Rahmen einer Direktoratssitzung Ende Juli oder Anfang August” festgelegt, wie Jürgen Arnold, Vorsitzender des DEL-Aufsichtsrates, am Wochenende den “Eishockey NEWS” erklärte.

Jackson: “Können Fitnesslevel sehr früh auf hohes Niveau bringen”

Wie sehr diese durch das Coronavirus verursachte Situation wohl die Planungen des EHC beeinflussen wird? “Wir werden mehr Zeit haben”, sagte Jackson im Interview mit den “Eishockey NEWS”, “statt fünf wahrscheinlich neun bis zehn Wochen Vorbereitung. Wir werden nichts anders machen als sonst.” Man wolle versuchen, die Maßnahmen “einfach zu halten und eine Routine beizubehalten.” Auf der Webseite der Red Bulls ergänzte Jackson zudem: “Ich denke, wir können unser Fitnesslevel sehr früh auf ein hohes Niveau bringen.” Durch die lange Vorbereitungsphase könne man “die Intensität noch gezielter steigern und so Verletzungen vorbeugen. Wir werden die Zeit weise nutzen.”

Angesichts des im vergangenen Jahr aufgestellten DEL-Startrekords mit elf Siegen in Folge ist das Beibehalten bewährter Konzepte eine verständliche Marschroute. Man wolle wie immer von Spiel zu Spiel schauen, zur Wiederholung einer solchen Erfolgsserie brauche man aber auch “ein bisschen Glück”, wie Jackson im “Eishockey NEWS”-Gespräch zugibt. Ein Schlüssel dabei soll wieder der Fokus auf die in der Liga berüchtigte RB-Taktik werden.

EHC Red Bull München startet Anfang Oktober in die Pflichtspiel-Saison

Der EHC sieht sich angesichts des drohenden Monster-Spielplans von wettbewersübergreifend bis zu 74 Spielen in 26 Wochen (das entspricht einem Spiel alle 2,5 Tage) einer erhöhten Belastung seiner Spieler ausgesetzt. Magenschmerzen verursacht dies bei Don Jackson aber eher nicht. Schließlich habe man in der Vergangenheit bewiesen, dass man verletzungsbedingte oder regenerative Ausfälle gut kompensieren könne. “Und unsere nordamerikanischen Spieler sind aus ihrer Heimat ohnehin 80 Hauptrundenspiele gewöhnt, also Einsätze alle drei, vier Tage. Für sie ist das kein Problem.”

Der EHC Red Bull München wird bereits am 7. Oktober in die Pflichtspielsaison mit dem Hinspiel im Sechzehntelfinale der Champions Hockey League bei Ilves Tampere einsteigen. Die Königsklasse geht mit einem coronabedingt angepassten Turniermodus in die Spielzeit 2020/21. Alle Infos zur Auslosung und zum Modus könnt Ihr in Podcast-Folge 2 nachhören.

Bildquellen

  • ICE HOCKEY – DEL, RB Muenchen, training start: GEPA pictures/ Markus Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.