Über uns

Servus und herzlich willkommen bei “Puck ma’s”, dem Münchner Eishockey-Stammtisch im World Wide Web! Wir freuen uns sehr, dass Du bei uns vorbeischaust und noch viel mehr, dass du dich anscheinend detaillierter über das Projekt und die Personen, die dahinter stehen, informieren möchtest. Sonst wärst du ja wohl nicht auf der “Über uns”-Seite gelandet, oder?

Die Geburtsstunde von “Puck ma’s” war Ende April 2020, als anstatt Playoff-Fieber und Vorfreude auf die Eishockey-WM Tristesse und Unsicherheit herrschte, weil die Coronakrise die Welt in Atem hielt. In dieser Zeit des Ausgebremstseins erfuhren Podcasts einen wahren Boom und es fiel auf, dass es trotz der Vielzahl an Angeboten noch immer kein spezielles Format und auch keinen Blog für die Fans des EHC Red Bull München gab. Das sollte sich ändern und so schlossen sich zunächst Flo und Sebi kurz, unmittelbar danach gesellten sich Gilbert und Egl dazu und zum Schluss hopste auch noch Markus an Bord – fertig war die Crew (lest hier: Von der Idee zum EHC-Portal – die Entstehungsgeschichte von “Puck ma’s”).

Wir wollen hier mit regelmäßigen Podcast-Episoden und Texten über den EHC und das deutsche Eishockey berichten, sprechen, diskutieren, analysieren, hinterfragen, informieren und vor allem unterhalten. Kurzum: Wir wollen mit “Puck ma’s” das machen, was wir am liebsten tun, damit am besten möglichst viele Eishockey-Interessierte erreichen und am allerbesten diese auch noch mit einem Lächeln im Gesicht und einer guten Zeit beschenken.

Ihr habt etwas zu loben oder zu feiern? Ihr habt etwas zu kritisieren oder zu verteufeln? Oder ihr habt Anregungen, Fragen oder Wünsche an uns? Kein Problem, jeden der “Puck ma’s”-Buam könnt ihr persönlich via E-Mail erreichen oder ihr kontaktiert uns einfach kollektiv via team@puckmas.de. Natürlich geht das auch via Facebook, Twitter und Instagram – irgendwie erwischt ihr uns auf jeden Fall.

Wir wünschen Euch viel Spaß bei “Puck ma’s”!

Pack ma’s!

Florian Weiß
die Feder

Flo ist der Journalist unter den "Puck ma's"-Jungs, schreibt die meisten Blog-News und fungiert als Host des Podcasts. Das Münchner Kindl Jahrgang 1986 fand Eishockey schon immer spannend, doch erst nach seinem ersten Stadion-Besuch 2010 packte ihn der Virus so richtig. Zwischen 2015 und 2019 war er EHC-Reporter für tz und Münchner Merkur, zudem ist er der Autor der "111 Gründe, den EHC Red Bull München zu lieben". Seit 2019 arbeitet er für FOCUS Online.

Gilbert Kalb
der Grantler

Nachdem das mit Gilbert und dem Münchner Eishockey lange mehr oder weniger eine On-Off-Beziehung war, ist er seit 2015 dauerhaft dabei. Aus der Nordkurve ging es dann als bald zum Radio Oberwiesenfeld. Zudem kommentiert Gilbert beim Löwen-Radio die Spiele des TSV 1860 München. Das Mikro ist ihm also nicht fremd, sodass der Schritt zu "Puck ma‘s" nur die logische Konsequenz war. Schließlich darf er hier auch mal ganz bayerisch granteln.

Sebastian Strasser
das Urgestein

Von den "Puck ma's"-Burschen ist Sebi der langjährigste Verfolger des EHC. Zu seinem ersten Eishockey-Spiel in München musste er anno 2002 noch überredet werden, doch seitdem ist er stets irgendwie dabei und fast immer da, wenn im Olympiapark der Puck über das Eis flitzt. Am Mikrofon von Radio Oberwiesenfeld kann Sebi seine Leidenschaft über Eishockey zu reden und zu philosophieren ideal ausleben - und jetzt eben auch bei "Puck ma's".

Markus Schwaiger
der Organisierte
Statistiken, Infos, Hintergründe - Markus hat immer all das parat. Er ist dem Münchner Eishockey schon seit den Barons-Zeiten verbunden und seit 2012 so gut wie bei jedem Spiel in der Halle anzutreffen - dahoam natürlich in der Nordkurve und auswärts dann mitten im Fanblock. Seit Anfang 2020 macht er regelmäßige Abstecher auf die Pressetribüne zu Radio Oberwiesenfeld. Dabei schaut er auch mal mit einem kritischeren Auge auf die Leistungen der Münchner „Kufencracks“.
Michael Eglmeier
der Egl

Der Egl ist halt einfach der Egl. Ursprünglich bereits durch den EC Hedos vom Eishockey-Fieber gepackt, folgte bei ihm eine längere Pause vom Kufensport. Seit 2010 ist er wieder bei so gut wie jedem Heimspiel und bei vielen Auswärtsfahrten dabei. Wahlweise findet man den Egl in der Nordkurve oder hört ihn am Mikrofon von Radio Oberwiesenfeld.