PM#20 – Stream-Schlamassel und Teilnehmer-Trouble im Corona-Chaos

Der EHC Red Bull München absolviert zwei hochklassige Testspiele gegen die Eisbären Berlin, doch die Einschaltquote ist erschreckend gering – kann kostenpflichtiges Live-Streaming also überhaupt ein Lösungsansatz für die Eishockey-Krise sein? Zumindest werfen Magenta-Sport-Cup und Deutschland Cup ihre Schatten voraus.

Ein Gedanke zu “PM#20 – Stream-Schlamassel und Teilnehmer-Trouble im Corona-Chaos

  1. Kurz mal meine Gedanken zu den geringen Streaming-Abrufen bei den beiden Spielen:

    – Aus Münchner Sicht: Wir hatten schon einige Spiele, bei denen es im Endeffekt um nichts ging (daher war das Interesse an zwei weiteren Freundschaftspielen wahrscheinlich mehr als gering)
    – Für das Freundschaftspiel hätte man einen Account anlegen müssen, dazu hatten wahrscheinlich viele keine Lust
    – Uhrzeiten waren nicht gut
    – SpradeTV gibts auf vielen Fernsehgeräten nicht, bzw. keine App (bei mir z.B.)
    – Am Tablet ist es auch nicht so toll
    – usw. …

    Meiner Meinung nach keine Referenz zu einem normalen Liga-Betrieb. Ich würde schätzen, dass man bei einem realen Liga-Spiel über die Telekom oder so und einem Preis von 5-10 Euro bestimmt 5.000 “Buchungen” gehabt hätte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.